Logo Landeselternschaft der Gymnasien in Nordrhein-Westfalen

Hauptmenü kleiner Screen

Inhalt

Aktuelle Information

Unsere Umfragen zur "Maske im Unterricht - die Ergebnisse

Liebe Eltern,

seit der Entscheidung des Ministeriums für Schule und Bildung, den Schüler*innen an allen weiterführenden Schulen zu Beginn des neuen Schuljahres eine Maskenpflicht auch während der Unterrichtszeit aufzuerlegen, und diese Entscheidung dann nach 14 Tagen wieder zurück zu nehmen, beschäftigt dieses Thema Sie als Eltern und uns als Ihre Interessenvertretung in besonderem Maße.

Die Bandbreite an Einzelmeinungen, die uns bisher zu diesem Thema erreicht hat und immer noch erreicht, ist denkbar groß.

Daraufhin haben wir eine erste Blitzumfrage unter unseren Mitgliedern durchgeführt an der sich über 30.000 Eltern beteiligt haben! Vielen Dank für diese große Resonanz.

Eine Mehrheit der Eltern verärgerte zu diesem Zeitpunkt insbesondere die Alternativlosigkeit, mit der die Maske während des Unterrichts seitens des MSB als Lösung präsentiert wurde. Nur 15% der Befragten stimmten dieser Maßnahme uneingeschränkt zu.

Zum Zeitpunkt der Entscheidung des Ministeriums, die Maskenpflicht im Unterricht wieder aufzuheben, haben wir beschlossen, wiederum nach Ablauf von 14 Tagen erneut das Meinungsbild der Eltern einzuholen. Nach unserem Eindruck hatten sich viele Familien nach einer ersten Anpassungsphase und mit dem Ende der Hitzeperiode an die neue Situation gewöhnt - die Maske gehörte zum Schulalltag, natürlich mit schwierigen Ausnahmen für die Risikogruppen.

Unsere zweite Blitzumfrage hat mit über 25.000 Befragten ebenfalls viele Eltern erreicht und bestätigt diesen Eindruck. 36,6% empfanden das Trage der Maske im Unterricht für ihr Kind als unproblematisch, weitere 42,8% als zwar mit Beeinträchtigungen verbunden aber aushaltbar. 20% bewerteten das Tragen der Maske während der Unterrichtszeit als unzumutbar.

Auch die wiederholte Forderung der Landeselternschaft nach einem transparenten und nachvollziehbaren Maßnahmenplan, orientiert am tatsächlichen Infektionsgeschehen findet Zuspruch in der Elternschaft: gut die Hälfte aller Befragten (58,7%) befürwortet landesweite einheitliche Regelungen orientiert an konkreten Infketionsschwellenwerten.

Insgesamt 36% der Befragten gaben an, dass an ihrer Schule durch die Schulleitung oder den Eilauschuss eine Fortführung der Maskenpflicht beschossen wurde. Über die Gründe im Einzelnen können wir an dieser Stelle nur spekulieren, für uns demonstriert dies jedoch erneut die große Unsicherheit, in der die für den Schulalltag verantwortlichen Akteure agieren müssen. 

 

nach oben

Meta Menü Bottom

Sitemap